Viele Mittelstands-Unternehmer gefährden die Zukunft Ihres Unternehmens!

Das mag für machen geneigten Leser nun sehr dramatisch klingen, ist aber gerade im Hinblick auf die Sicherung der Zukunftsfähigkeit auch. Insbesondere, wenn wir die Personalpolitik und die mangelnde Arbeitgeber-Kommunikation so manches Unternehmens im Mittelstand und dort vornehmlich im B2B betrachten. Reizvoll für Nachwuchskräfte? Wohl eher nicht.

Young Professionals zieht es zu stabilen Unternehmen

Am 25. November 2020 schrieb die Horizont (In Folge der Krise: Junge Talente zieht es zu stabilen Unternehmen und in den öffentlichen Dienst (horizont.net) ausführlich darüber, dass es Young Professionals laut einer Untersuchung von Academic Work in Folge der Corona-Krise vor allem zu stabilen Unternehmen und in den öffentlichen Dienst zieht. Dahinter stehen vor allem das Streben nach Sicherheit und Verlässlichkeit.

Mittelstandsunternehmen wäre eigentlich reizvoll

Gerade Mittelstandsunternehmen bieten vielfach ausgezeichnete Werte wie Zuverlässigkeit und Transparenz, gepaart mit einer verantwortungsvollen Tätigkeit, bei der junge Menschen häufig sehr viel schneller Verantwortung erhalten und in Entscheidungen eine Teams einbezogen werden können, als in Konzernen oder gar in der öffentlichen Hand.

Der Horizont-Artikel nennt vor allem Mitarbeiterzufriedenheit, Verlässlichkeit, interessante Aufgaben und ein gutes Team, nach dem junge Menschen suchen. Aspekte, die sie in mittelgroßen Unternehmen sehr gut finden könnten. Nur bekommen sie das nicht mit.

Warum laufen Mittelständler so konsequent unter dem Radar des passenden Nachwuchses?

Wenn wir uns die Arbeitgeber-Kommunikation so manches Mittelständlers anschauen, dann brauchen wir uns über das häufig mangelnde Interesse von Bewerbern nicht zu wundern. Keine oder nur sehr lieblose Karriereseiten, Uralt-Unternehmensfilme, austauschbare und langweilige Texte und Lari-Fari-Stellenanzeigen zeugen da nicht gerade von Engagement im Hinblick auf die Zukunftsgestaltung. Ganz zu schweigen von einer Positionierung als tolles Unternehmen und Darstellung der guten Gründe, dieser für einen Mitarbeiter zu sein.

Die Zeit für eine Positionierung als Wunsch-Arbeitgeber ist günstig

Mein Appell an Mittelständler: Nutzen Sie die Gunst der Stunde. Ermitteln Sie (endlich) Ihre individuellen Arbeitgeber-Qualitäten und kommunizieren Sie diese. Lassen Sie Ihre Mitarbeiter als überzeugte Botschafter für sich sprechen und über ihren tollen Job und die damit verbunden Möglichkeiten sprechen. Zeigen Sie jungen Menschen, was Sie bei Ihnen erreichen können. Nutzen Sie die Chancen im Social Media und berichten Sie Erfolgs-Stories aus Ihrem Haus. Und seien Sie konsequent. Employer Branding ist kein neumodisches Zeugs. Und es steht auch genau so wenig nur für das Mitarbeiter-Recruiting, wie Homeoffice für New Work steht. Employer Branding ist vielmehr eine Aufgabe, mit der Unternehmer aktive Zukunftssicherung betreiben.

Unternehmer müssen keinen Employer-Branding-Spezialisten einstellen.

Das Thema muss Unternehmern noch nicht einmal Mehrkosten bedeuten. Eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen wie der Arbeitgeber-Manufaktur als externe Manager für Employer-Branding ermöglicht Mittelständlern durch ein uniques Employer-Branding Konzept in nur drei Schritten Strategie und Umsetzung zu überschaubaren Kosten. Und rechnet sich damit schnell durch passende Bewerber, bessere Teams, geringe Fluktuation, mehr Aufträge und zufriedene Kunden.

Junge Menschen, so Academic World, seien heute in einer ausgezeichneten Position, was ihre Möglichkeiten am Arbeitsmarkt anbelangt. Liebe Mittelständler: Sie sind es eigentlich auch, nur müssten Sie entsprechend handeln.

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, dann teilen Sie ihn gern, denn nur so kann er auch anderen helfen. Wenn Sie mehr zum Thema Lean Employer Branding für den Mittelstand und insbesondere über Chancen für Ihr Unternehmen wissen möchten, dann nutzen Sie meine kostenlose Arbeitgeber-Sprechstunde. Schicken Sie mir eine E-Mail oder rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin dafür.